Das besagt die OiB-Richtlinie 2: In Wohnungen muss in allen Aufenthaltsräumen – ausgenommen in Küchen – sowie in Gängen, über die Fluchtwege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens ein unvernetzter Rauchwarnmelder angebracht werden. Die Rauchwarnmelder müssen so montiert werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.

Allerdings hat lediglich Kärnten auch die Nachrüstung bestehender Wohnungen mit Rauchwarnmeldern bis zum 30.06.2013 vorgeschrieben. In den anderen 8 Bundesländern ist die Ausrüstung lediglich bei Neubauten und umfangreichen Umbauten erforderlich.

Es empfiehlt sich in jedem Fall, Rauchwarnmelder zu installieren um frühzeitig vor Brandgefahr gewarnt zu werden. Die Montage sollte durch eine ausgebildete Fachkraft erfolgen und bei der Auswahl der Geräte sollte auf die Gütesiegel VdS und Q geachtet werden.

vds-logo q-logo

Über Ei Electronics

Ei Electronics ist europäischer Marktführer bei Rauchwarnmeldern für den privaten Wohnbereich und verfolgt ein klares Ziel: Menschen zuverlässig vor Brand- und Gasgefahren schützen.

Deshalb haben wir als erstes Unternehmen im Jahr 2012 in Deutschland damit begonnen, „Fachkräfte für Rauchwarnmelder nach DIN 14676“ auszubilden. Seit 2016 gibt es die Schulung „Fachkräfte für Rauchwarnmelder nach TRVB 122 S“ in Österreich. In beiden Ländern zusammen haben mehr als 6.500 Teilnehmer bisher erfolgreich die TÜV-Prüfung abgelegt und helfen Eigentümern und Vermietern dabei, Rauchmelder normgerecht zu montieren und zu warten.

www.fachkraft-rauchwarnmelder.at

 

Rauchmelder ist der umgangssprachliche Begriff für Rauchwarnmelder.

Rauchwarnmelder